Gemeinschaftsanlagen und Einrichtungen

Kindergarten

Der Kindergarten ist in Trägerschaft der Ortsgemeinde Norken und wird zusammen mit der Nachbargemeinde Mörlen in drei Gruppen betrieben, Baujahr 1991 mit Erweiterung 1997. Ein Holzhaus für Aktivitäten im Gartenbereich wurde unter ehrenamtlicher Mithilfe von Eltern und fachkundigen Handwerkern errichtet. Außer den vielen Spielgeräten im Kindergarten kann auch der große, angrenzende öffentliche Spielplatz genutzt werden. Im Jahr 2009 fanden große Umbaumaßnahmen statt. Um den beruflichen Anforderungen unserer jungen Familien gerecht zu werden, wurde eine Ganztagsgruppe mit 20 Plätzen und eine altersgemischte Gruppe eingerichtet.
Seit 2009 arbeitet der Kindergarten "Nauberg-Räuber" im Netzwerk der Unesco-Projektschulen mit und ist somit der einzige Kindergarten in Deutschland, der 2010 von der Unesco-Kommission die Urkund erhielt. In Abänderung der bestehenden Betriebserlaubnis vom 20. September 1993 sowie der letzten Änderung vom 16. April 2009 erhält der Kindergarten ab dem 01. April 2012 die Betriebserlaubnis für die Aufnahme von 65 Kindern in 3 Gruppen.

Die Plätze verteilen sich auf:
1 Regelgruppe mit 25 Plätzen für Kinder ab dem vollendetem 3. Lebensjahr bis zum Schuleintritt
1 geöffnete Kindergartengruppe mit 25 Plätzen, davon 5 bis 6 Kinder ab dem vollendetem 2. Lebensjahr (verbunden mit einer Anhebung des Regelpersonalschüssels um eine 0,50 Stelle pro Gruppe)
1 altersgemischte Gruppe mit 15 Plätzen für Kinder ab dem vollendetem 3. Lebensjahr bis zum Schuleintritt, davon 7 Plätze für Kinder vor dem vollendetem 3. Lenbesnjahr

Von der Gesamtzahl der Plätze werden 24 Plätze als Ganztagsplätze angeboten. Sämtliche Spielgeräte wurden durch neue ersetzt. Das letzte Holzspielgerät wird in diesem Jahr ebenfalls erneuert.

 

Grundschule

Die Grundschule NOrken ist in eigener Trägerschaft der Ortsgemeinde. Dies ist auch für die Zukunft von der ADD Trier schriftliche bestätigt worden. Seit 2010 ist die Grundschule mitarbeitende Schule im Netzwerk der Unesco-Projektschulen. Die Schule hat Zwei Klassen, 1. u. 2. Schuljahr und 3. u. 4. Schuljahr. Das Schulgebäude wurde 1989 erweitert und grundlegend saniert. Die Ausstattung mit verstellbaren, ergonomischen Sitzmöbeln und die Lehr- und Lernmittel für die Schülerinnen und Schüler sind außergewöhnlich.

Durch den Kauf und den Abriss von 2 Häusern wurde der Schulhof erheblich vergrößert. Der gewonnene freie Platz wurde für die Errichtung einer Kletterwand, eines kleinen Fußballfeldes und mehrerer Spielfelder und zusätzliche natürliche Eingründung genutzt. Im Frühjahr dieses Jahres wurde eine neue Sitzgruppe gekauft.

Das Anlegen eines Schulgartens wurde noch zurück gestellt, weil der Ankauf eines weiteren Grundstücks noch nicht abgewickelt ist.
Diese Einrichtung ist von großem pädagogischen WErt, weil die Elterngeneration immer weniger praktische Gartenkultur pflegt und das Wissen um Gemüse, Obst- oder Kräuteranbau im Ablauf des Jahres verlorgen geht. Bei Gartenbesichtigungen der Schüler im Sachkundeunterricht ist der Mangel an Pflanzenkenntiss auffällig. Im Unterricht sind jedoch ökologische Projekte in Wald und Feld verankert.

 

Sporthalle

Zusammen mit der Gemeinde Kirburg wurde 1981 eine Sporthalle errichtet (15x27m), die gemeinsam betrieben wird. Die Sporthalle wird von der Grundschule und allen Vereinen genutzt.

 

Rasensportplatz

Der Rasensportplatz wurde 2001 erneuert und modernisiert und für den Schulsport eingerichtet mit Laufbahn und Sprunggrube. Im Jahr 2008 wurde an der Sporthalle bzw. an der Rasensportanlage ein multifunktionaler Parkplatz gebaut. Dort ist Parkfläche für die anliegenden Firmen, ortsansässige LKW-Fahrer können dort ihre Fahrzeuge über das Wochenende abstellen und ein Teil der befestigten Fläche wird auch als Bolz- bzw. Volleyballplatz oder Skaterbahn genutzt. Im Anschluss befindet sich ein großer Rasenbolzplatz und eine Grünfläche, die vielseitig von der Bevölkerung genutzt werden kann.

 

Sportlerheim

Das Sportlerheim wurde in Eigenleistung des FC Norken und mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde direkt neben der Rasensportanlage gebaut.

 

Parkanlage "Kirchstraße"

Die Parkanlage "Kirchstraße" wurde in 2009 gestaltet. Sie ist durch einen Graben in zwei Abschnitte geteilt und mit einer Brücke verbunden. Die anlage beinhaltet eine Boulebahn und ein Freilandschachfeld. Der alte Obstgarten wurde für die Kinder des Kindergartens und der Grundschule neu gestaltet. In 2011 wurde ebenfalls eine Blockhütte in Eigenleistung erstellt. Darin befinden sich die Schachfiguren und die Utensilien der aktiven Boulespieler, desweiteren eine Sitzgelegenheit und im Winter Unterstellmöglichkeiten für die Parkbänke.

 

Dorfgemeinschaftshaus

Das Dorfgemeinschaftshaus wurde 1994 neu errichtet. Es beinhaltet ein Foyer, einen kleinen Saal, einen großen Saal mit Bühne und Umkleideräumen, Küche, Theke, Sanitärräume. Das Bürgermeisteramt, Seniorenraum, Jugendraum, Bücherei und Geräteräume sind integriert.

Im Laufe des Jahres finden dort viele dörfliche Veranstaltungen von Vereinen und Familien statt, aber auch Großveranstaltungen wie z.B. Fly & Help, Ein Tag für Afrika, Chorkonzert Don Kosaken, Theateraufführungen.

 

Feuerwehrhaus

Das Feuerwerhhaus mit Schulungsräumen, wurde mit großem ehrenamtlichen Einsatz 2004 völlig neu konzpiert und umgebaut. Mitglieder der Feuerwehr und Norkener Bürger leisteten mehr als 3000 Stunden Arbeitseinsatz.

Das Haus ist so eingerichtet, dass auch weibliche Mitglieder in die Freiwillige Feuerwehr aufgenommen werden und mitarbeiten können. Das historische Spritzenhaus wurde ehemals auch als Wiegehaus für landwirtschaftliche Nutztiere verwendet. 2005 wurde es von tatkräftigen Bürgern renoveirt.

Die umliegenden Flächen wurden in die Parkanlage eingebunden und bepflanzt. Anlieger haben sich bereiterklärt, diese Flächen zu pflegen. Die angrenzenden Straßen wurden bedarfsgerecht umgebaut und neu gepflastert.

 

Grillhütte

Die Grillhütte wurde im Jahr 2008 generalsaniert. Dabei wurden ein neuer Anbau, eine neue Grillstation errichtet und ein neues isoliertes Dach auf dem Hauptgebäude angebracht. Auch die Außenanlage wurde erweitert und befestigt. An der Zuwegung vom Dorf wurden mehrere Straßenleuchten angebracht. 2010 wurde eine Küchenzeile eingebaut.

 

Schibbelrain

Der Schibbelrain ist seit Jahrzehnten ein kultureller Ort, an dem an den beiden Ostertagen das traditionelle Eierschibbeln für Kinder und Erwachsene durchgeführt wird. Der 112 Mitglieder (Stand 2012) zählende Schibbelclub hat im Jahr 2011 das Schibbelfeld generalüberholt.

 

Schullandheim

Das Schullandheim im Ortsteil Bretthausen wird von den Freunden und Förderern des Gerresheimer Gymnasium in Düsseldorf betrieben. Nach einem kompletten Umbau wurde das Schullandheim im Herbst 2011 zertifiziert. Die Belegung des Hauses erfolgt ganzjährig, wobei sich die Belgung nicht nur auf Schüler bezieht, sondern auch bei Dorffesten auswärtige Besucher dort eine Unterkunft finden. Seit letztem Jahr wurden mehrere Projekte gemeinsam mit der Gemeinde durchgeführt.

 

Katholische Kirche

Die katholische Kirche St. Johannes wurde am 12. August 1962 feierlich benediziert. Die neue Filialkirche ist eine Konzilskirche mit 200 Sitzplätzen mit freiem blick zur Orgel Ambo, Tabernakel und Altar. Hinter diesem ein Mosaik aus Westerwälder Keramik "Jesus hält Abendmal". Im Glockenturm befinden sich zwei Glocken (St. Johannes + Marienglocke).

 

Friedhof

Der Friedhof wurde 1999 mit gemeindeeigenen Mitteln neu gestaltet. Die letzten alten Einheitsgrabsteine werden 2014 nach 30-jähriger Ruhefrist entfernt. Nach der Befestigung des Parkplatzes und der Renovierung der Trauerhalle wurde 2005 ein Glockenturm mit der alten Glocke aus dem Jahr 1930 errichtet. 2009 wurden drei zusätzliche Grabfelder geschaffen: ein Grabfeld mit Wiesenurnengräbern, ein weiteres als Wiesengrabstätte mit Erdbestattung und ein drittes Grabfeld mit allgemeinen Gestaltungsvorschriften.

Friedhofssatzung öffnen [52 KB]

Friedhofsgebühren öffnen [11 KB]

 

Weiherplatz

Die Neugestaltung dws Weiherplatzes und des Umfeldes als Ortsmittelpunkt wurde 2005 (zum letzen Mal vor 50 Jahren) durcheführt. Bei der Planung wurden traditionelle Baumaterialien z.B. Basalt am neu gestalteten Brunnen und für die Einfriedigungen verwendet. Die gärtnerische Gestaltung zeigt eine offene Parkanlage mit Ruhebänken.

Der vorhandene Baumgestand - Kopflinden und Blutbuchen - wurde in die Neugestaltung integriert und mit entsrpechenden Wildobstbäumen ergänzt und mit Gehölzgruppen bepflanzt. Zur Einweihung der Anlage wurde ein Brunnenfest unter Mitwirkung aller Vereine und Institutionen gefeiert. Dieses Fest ist zur festen Veranstaltung innerhalb des Ortes geworden, jedes Jahr am 3. Sonntag im Juli gestalten alle Dorfvereine gemeinsam dieses Brunnenfest am Weiherplatz.
Im Umfeld wurde ein neues Wartehäuschen an der Bushaltestelle errichtet. Eine weitere Bushaltestelle im gleichen Baustil wurde schon 1999 in der Westerwaldstrasse errichetet.

 

Backhäuser

Unsere Dorfgemeinde hat zwei historische Backhäuser, die beide noch von den Bürgerinnen und Bürgern regelmäßig genutzt werden. Das alte Backhaus im Ortsteil Bretthausen wurde 2006 in Eigenleistung komplett renoviert. Von freiwilligen Helfern wurde der Schornstein neu aufgemauert, der Backofen restaueriert, Malerarbeiten durchgeführt und das Dach neu eingedeckt. Das ebenfalls funktionstüchtige Backhaus an der Westerwaldstraße wird demnächst einen neuen Dachstuhl und eine neue Dacheindeckung erhalten. Die Brote, Blechkuchen, Pizzen, Haxen oder sonstige Braten aus den beiden Backhäusern sind bei der Bevölkerung sehr gefragt. Deshalb organisieren Ortsvereine Backesfeste, aber auch private Feiern sind dort vor Ort in gemütlichem Ambiente möglich.