Landwirtschaftliche Bewirtschaftung

Landwirtschaft wird noch von 3 Betrieben im Nebenerwerb betrieben. Die Wiesen-Weidenflächen werden nach dem Prinzip der traditionellen Mäh- Weidenwirtschaft extensiv genutzt. Auf ca. 200 ha Weiden 3-4 robuste, gesunde Herden als Mutterkuhhaltung, die ganzjährig auf den Weiden / Mähweiden gehalten werden. Sie sorgen dafür, dass so das Dorfumland offen gehalten wird und nicht verbuscht. Auf den Einsatz von Düngemitteln oder Gülle wird seit Jahrzehnten völlig verzichtet (ca. 110 Stück Rinder / ca. 200 ha Weidefläche).
So verfügt dieses Gebiet über ein großes Potential an naturgeschützten Flächen mit Beständen verschiedener Orchideenarten, Arnika, Knäueglockenblume, Kleines Kreuzblümchen u. a. Eine Borstengraswiese zwischen der Bebauung Richtung Friedhof ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Giessen nutzen diese Weidenflächen als interessante Studienobjekte.
Regelmäßige Exkursionender Universitäten Weihenstephan, Hohenheim, Gießen und sogar aus Budapest finden Interesse an unseren ökologischen Flächen.
Die Flächen haben den Status als §24 bzw. §28er Flächen gemäß dem LNat.Ges.

Die Ortslage ist in ein Netz von Flächen für die Biotopkartierung eingebunden. die Bewirtschafter der Wiesen und Mähweiden werden nach dem PauLa-Programm ökologische Landwirtschaft kontrolliert und gefördert.